Aktueller Hinweis

Bitte beachten Sie:

Höhlenbesuche sind durchgehend ohne Anmeldung während der Öffnungszeiten möglich.
Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung (z. Zt. 16:00 Uhr)!


Öffnungszeiten:
Sommer: 9 – 17 Uhr
Winter: 10 – 16 Uhr
Dezember & Januar geschlossen.

Gruppen bitte anmelden!

Wir bieten Führungen in Deutsch, Englisch oder Französisch an. Wartezeiten sind wegen Sicherheitseinweisung und Helmausgabe möglich.
In den Höhlen herrscht eine Temperatur von ca. 10° C. Bitte achten Sie auf geeignete Kleidung.

Informationen und Anmeldung unter:
06841 2064 oder schlossberghoehlen@homburg.de

DIE HOMBURGER SCHLOSSBERGHÖHLEN

Unterhalb der Ruinen der Festung Homburg auf dem Schlossberg liegen Europas größte Buntsandsteinhöhlen. Geheimnisvolle Gänge, von Menschen geschaffen, führen die Besucher in imposante Kuppelhallen, die aufgrund der gelben und roten Färbung des Sandsteins einen besonderen Reiz ausüben.

Möglicherweise dienten die ersten in den Schlossberg gegrabenen Gänge der mittelalterlichen Hohenburg, die der Stadt ihren Namen gab, zur Verteidigung. Nach dem Tod des letzten Grafen von Homburg im Jahr 1449 fielen die mittelalterliche Burganlage und die Stadt an die Grafen von Nassau-Saarbrücken. In der Reunionszeit, der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, ließ der französische König Ludwig XIV. durch seinen Festungsbaumeister Sébastien Le Prêstre de Vauban das vom Haus Nassau-Saarbrücken umgestaltete Schloss und die Stadt zu einer modernen Festung ausbauen. Die Festungsanlagen wurden 1697 und 1714 geschleift.

Vermutlich ab Mitte des 17. Jahrhunderts wurde damit begonnen, im Schlossberg gezielt Quarzsand untertägig abzubauen, der wahrscheinlich zur Glasherstellung genutzt wurde. Nach der französischen Zeit erfolgte der Abbau nur noch zeitweilig, um Scheuersand zu Reinigungszwecken sowie Formsand für die Eisenindustrie in geringem Umfang zu gewinnen.

Nachdem die Höhlen für einige Zeit in Vergessenheit gerieten, wurde der heutige Eingang in den 30iger Jahren des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Im Zweiten Weltkrieg (vor allem 1944-1945) fand die Homburger Bevölkerung in den Höhlen Schutz vor Fliegerangriffen.

An die Sandsteinhöhlen schließt sich ein ebenfalls beeindruckender Bunkerbereich an, der Anfang der 50iger Jahre für die damalige Regierung des Saargebiets angelegt wurde.

Neben ihrer wechselhaften Geschichte bieten die Schlossberghöhlen auch einen einzigartigen Einblick in die Entstehungszeit des Buntsandsteins vor rund 250 Millionen Jahren, kurz nach der einschneidenden Zeitenwende vom Perm zur Trias. Der heutige Standort lag damals inmitten eines europaweiten Wüstengebietes.

Die Höhlen ziehen sich durch Reste ehemaliger Sanddünen. Dazwischen liegen rotgefärbte Schwemmsandablagerungen. Sie enthalten vielfach auffällige Wellenmuster, versteinerte Rippelmarken, die im sandigen Untergrund flacher Wüstenseen entstanden sind. Und an manchen Stellen lassen sich auch Fußspuren kleiner Echsen entdecken, die in dieser Wüstenlandschaft lebten.

Die Schlossberghöhlen wurden in jüngster Vergangenheit mit großzügiger Unterstützung des Wirtschaftsministeriums aufwändig saniert. Die neu entstandenen Sicherheitseinrichtungen aus Beton und Stahl bieten in den Höhlen nicht nur den bestmöglichen Schutz, sie sind ihrerseits sehenswerte Bestandteile dieses einzigartigen Besuchserlebnisses.

Veranstaltungen

folgt in Kürze

Beschreibung zu den einzelnen Punkten
(zum Öffnen anklicken)

1
Sehr geehrte Gäste,
beim Höhlenbesuch sind folgende Sicherheitsvorschriften zu beachten!
Das Tragen eines Helmes ist Pflicht! Die Notleuchten darauf, dürfen nur (!) im Notfall benutzt werden (Batteriereserve)!
Berühren Sie keine Decken und Wände! Verlassen Sie nicht die Wege!
Über das Notrufsystem erreichen Sie:
Erste Hilfe & Feuerwehr
Filmen und Fotografieren ist erlaubt.
Bitte folgen Sie dem Rundweg (Station 1-11)
Informationen dazu, finden Sie in diesem Plan.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Öffnungszeiten

April – Oktober: 9.00 - 17.00 Uhr
November – März: 10.00 - 16.00 Uhr
Dezember + Januar: geschlossen
Letzter Einlass: jeweils 1 Stunde vor Schließung.

Einzelbesucher

Erwachsene: 6,00 Euro
Schüler: 4,00 Euro
Familien (2 Erw. + max. 3 minderj. Kinder): 14,00 Euro
Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt

Gruppenpreise
(ab 10 Personen)

Erwachsene: 5,50 Euro
Schüler: 3,50 Euro
Führungsgebühr für Gruppen: 20,00 Euro

Kombiticket mit Römermuseum, Schwarzenacker (nur Eintritt):

Erwachsene: 10,00 Euro
ermäßigt: 7,00 Euro
Familienticket: 25,00 Euro

Jahreskarte:

Erwachsene: 20,00 Euro
ermäßigt: 15,00 Euro

Jahreskarten sind nicht übertragbar

Kombiticket Jahreskarte mit Römermuseum, Schwarzenacker:

Erwachsene: 35,00 Euro
ermäßigt: 25,00 Euro

Jahreskarten sind nicht übertragbar

Bitte beachten Sie:

Gruppen bitte voranmelden unter: 06841 - 2064.
Informationen sind neben deutsch auch in englisch und französisch vorhanden.
Wartezeiten sind möglich.

In den Höhlen herrscht eine konstante Temperatur von ca. 10° C und eine Luftfeuchtigkeit von ca. 80 – 100 %.
Bitte achten Sie auf geeignete Kleidung.

Dauer der Tour: ca. 40 – 50 Minuten (800 m).

Hunde sind erlaubt.


Informationen und Voranmeldung (Gruppen) unter:
06841 - 2064
E-Mail: schlossberghoehlen@homburg.de

Anfahrt

Eingabe Navi:
Schlossberg-Höhen-Straße 1
66424 Homburg

GPS-Daten Schlossberg: 49,32°; 7,35°

Kostenfreie Parkmöglichkeiten

Abstieg vom Schlossberg:
am Hotel rechts treppabwärts, ca. 130 Stufen

Stufenloser Zugang:
ca. 800 m Fußweg vom Spitzkehrenparkplatz, Schlossberghöhenstraße

Aufstieg vom Historischen Marktplatz:
über Straße „Zu den Höhlen“ (St Michael-Kirche), ca. 140 Stufen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.